Martin Engineering gibt EAC-Zertifizierung für Förderprodukte & Materialflusshilfen bekannt

MARTIN ENGINEERING, eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Förderbandtechnologie hat die EAC Zertifizierung seiner Produkte für den Export von Förderprodukten und Materialflusshilfen in die eurasische Zollunion erfolgreich abgeschlossen. Dies umfasst nahezu die vollständige Produktpalette des Unternehmens wie Aufpralldämpfungstische, Förderbandabstreifer, Dichtungssysteme und Luftkanonen.

Die Zertifizierung ermöglicht es dem in Walluf ansässigen Unternehmen sein umfangreiches Produktportfolio in den der Zollunion angehörigen Ländern Russland, Weißrussland, Kasachstan, Kirgistan und Armenien anbieten zu können und sie gewährleistet die Einhaltung der strengen Sicherheits- und Qualitätsstandards, die an EAC zertifizierte Produkte gestellt werden.

Damit haben die Unternehmen in dieser Region die Garantie, dass sie mit hochwertigen, sicheren und effizienten Produkten versorgt werden, welche die Grenzproduktivität in vielen Schlüsselindustrien wie Bergbau, Kohle- und Zementindustrie, Biomasse, und Zuschlagstoffe erhöhen.
Die EAC-Zertifizierung wurde gemäß dem Abkommen der Mitgliedstaaten der Zollunion vom Dezember 2010 ausgestellt. Mit diesem Abkommen wurden die Zertifizierungsanforderungen für Maschinen und Zubehör vereinheitlicht. Für Oleg Meister, verantwortlicher Leiter der Martin Niederlassung in Russland ist das eurasische Konformitätszeichen von essentieller Bedeutung, um in den fünf Mietgliedstaaten Produkte in der Schüttgutindustrie zu verkaufen und installieren zu können. Es ist entscheidend für ein hohe Verfügbarkeit und kurze Vorlaufzeiten.“

Martin Engineering hat seine Produktlinie für Förderanlagen mit dem Ziel entwickelt, das Zubehör für den Schüttguttransport sauberer, sicherer und produktiver zu machen. Das Unternehmen hat sich als Lösungsanbieter für schwierige Anwendungsbereiche spezialisiert, wie zum Beispiel die längeren, schnelleren und stärker belasteten Förderbänder der heutigen Zeit. Die Komponenten werden so entwickelt, dass sie den harten Aufprall und die Energie von sich schnell bewegenden Materialien aufzunehmen, um so Materialverluste zu kontrollieren, die Staubbildung zu minimieren bei gleichzeitiger Verbesserung der Gesamtleistung des Systems. Das Reduzieren von Risiken am Arbeitsplatz ist ein Schwerpunkt der eurasischen Konformitätskennzeichnung. “Durch diese Zertifizierung können wir noch umfassendere und vielseitigere Lösungen anbieten, die dazu beitragen können, die Anlagen in der gesamten Region sicherer zu machen – während gleichzeitig die Betriebskosten gesenkt werden können”, so Oleg Meister abschließend.

Um die Verwendung und Installation der entsprechenden Produkte zu erleichtern, wird Martin Engineering alle Zertifikate und Dokumente auch in russischer Sprache anbieten. Kunden aus der Zollunion können die Produkte bequem über die russische Martin Niederlassung mit Sitz in Moskau bestellen, Anlagenbauer auch über die Martin Engineering GmbH, die den Export nach Russland organisiert.

Über Martin
Die MARTIN ENGINEERING Corporation wurde 1944 in Neponset, Illinois, USA gegründet und ist heute eines der weltweit führenden Unternehmen hinsichtlich Problemlösungen zur Schüttguthandhabung und Optimierung von Förderbandanlagen.

Neben der Herstellung und dem Verkauf einer Vielzahl an Produkten ist Martin Engineering das führende Unternehmen im Bereich der Förderbandinspektion. Unter dem Namen „Walk The Belt „ (WTB) inspizieren hochqualifizierte Spezialisten sämtliche Komponenten einer Förderbandanlagen und zeigen dem Kunden mittels eines abschließenden, schriftlichen Zustandsberichtes sämtliche Schwachstellen, sowie entsprechende Optimierungsansätze auf, die je nach Kundenvorstellungen von Martin Engineering realisiert und umgesetzt werden können. Auf Kundenwunsch kann das Walk The Belt (WTB) Programm um das Spezialgebiet „Sicherheitsbegehung“ erweitert werden.

Des weiteren bietet Martin mit seinem „Foundation 4 Programm“ mehrstufige, zielgruppengerechte Schulungen im Hinblick auf sicherheitsrelevante Aspekte, sowie Schüttgut-Optimierung an, die kundenspezifisch angepasst werden können. Zum Produktportfolio von Martin Engineering gehören weiter: Primäre- und sekundäre Förderbandabstreifer, Transferpunkt Lösungen, Bandzentriersysteme, Vibrationslösungen, Systeme zur Staubunterdrückung, Siloreinigungssysteme, Sicherheitsprodukte, sowie Luftkanonen zur Optimierung des Materialflusses.

Die europäische Hauptniederlassung wurde 1987 als Martin Engineering GmbH mit Sitz in Walluf in der Nähe von Wiesbaden gegründet. Heute existieren weitere Niederlassungen in Frankreich (2000), Großbritannien (2003), Türkei (2005) Italien (2013) und Russland (2015) Händlervertretungen existieren in zahlreichen Ländern West- und Osteuropas, sowie Nordafrika und im Nahen Osten. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter www.martin-eng.de

Inhaltlich Verantwortlicher:
Martin Engineering Euope
Geschäftsführer:
Michael Hengl
Scott Hutter
Ust Id Nr: DE 113863500
Handelsregister: HRB 17619
Amtsgericht Wiesbaden

Kontakt

Martin Engineering GmbH
In der Rehbach 14re
65396 Walluf, Germany
Tel: +49 6123 9782 0
Fax: +49 6123 75533
info@martin-eng.de
w w w. martin-eng. de
Joachim Preiß
Marketing Manager Europe
Martin Engineering GmbH
Tel.: +49 6123 9782 – 21
Joachim.Preiss@martin-eng.de

Rada Sashina
Marketing Administrator
Martin Engineering GmbH
Tel.: +49 6123 9782 – 12
Rada.Sashina@martin-eng.de

Scroll to Top